Vorsicht vor Phishing: Nicht jeder Versuch ist auf den ersten Blick erkennbar.

Sicherheit

27. Oktober 2021

Die meisten Phishing-Versuche lassen sich mit etwas Vorsicht abwehren – auch wenn sie heute meist täuschend echt und professionell daherkommen.

«Bite auf Links klicken und Gartennummer eingeben»: Phishing ist derzeit die häufigste Betrugsart im Internet. Mit ihr versuchen Betrügerinnen und Betrüger, Sie mit einem Link auf eine gefälschte Webseite zu locken, und fordern Sie dann auf, Ihre Zahlungsdaten einzugeben.

Leider sind Betrugsversuche nicht immer so offensichtlich wie in diesem Beispiel. Im Gegenteil: Es kann vorkommen, dass Sie eine täuschend echte E-Mail oder SMS erhalten, vermeintlich von Ihrer Hausbank oder Ihrem Telekommunikationsanbieter, mit der Aufforderung, auf einen Link zu klicken und Ihre Kreditkartendetails nochmals neu einzugeben. Klicken Sie auf den Link, gelangen Sie auf eine gefälschte Seite, die kaum vom Original zu unterscheiden ist.

Seien Sie also wachsam, klicken Sie nicht auf verdächtige Links und geben Sie grundsätzlich NIE auf Aufforderung aus einer E-Mail oder SMS Ihre Zahlungsdaten ein.

Schutz beim Onlineshopping: card-security.ch empfiehlt die folgenden Vorsichtsmassnahmen:

 

  • Hinterfragen Sie jede unverlangte Kontaktaufnahme und wenden Sie sich an Ihr Finanzinstitut, wenn Sie eine fragwürdige Mitteilung mit dessen Absender erhalten.
  • Klicken Sie bei verdächtigen E-Mails nicht auf Links und öffnen Sie keine Anhänge.
  • Achten Sie auf untypische Absenderadressen, Schreibfehler, Tonalität, Haftungsausschlüsse und Logos in der E-Mail.
  • Besuchen Sie nur vertrauenswürdige Websites, die vor der Adresse mit «https://» gekennzeichnet sind.
  • Überprüfen Sie Zahlungsaufforderungen, die Sie per E-Mail erhalten, und gleichen Sie diese stets mit dem Zahlungsempfänger ab. Kontaktieren Sie diesen auf einer offiziellen Nummer und nicht über eine Nummer, die in der E-Mail aufgeführt ist.
  • Ignorieren Sie E-Mails über angeblich ungewöhnliche Kontobewegungen. Vertrauenswürdige Organisationen informieren Sie nicht via E-Mail über Unregelmässigkeiten.
  • Halten Sie Ihre Geräte mit Antiviren-Software und Firewall auf dem aktuellen Stand.
  • Überprüfen Sie bei Zahlungsbestätigungen insbesondere den Zahlungsbetrag sowie den Händlernamen. Bitte bestätigen Sie die Zahlung nur, wenn diese Angaben wirklich übereinstimmen.

Tipp: Kurzfilm «Kartenbetrug? Keine Chance!» von card-security.ch